Team spirit

As a child, I particularly liked series with teams. I was fascinated by the idea that each individual has strengths and weaknesses, and that individual weaknesses are accepted and the individual strengths are seen and used in such a way that in the end a goal can only be achieved by working together.

This team character was evident, for example, in the „Teenage Mutant Ninja Turtles“:

Leonardo: a natural leader, sometimes too stubborn and quite egocentric.

Raphael: angry, impulsive, but also the comedian of the team.

Michelangelo: very childish, but fun-loving, loyal and strong.

And my personal favourite as a kid, Donatello: the clumsy scientist.

Yes, they are in some way stereotypical, but I find the main message important: that completely different characters build a functioning team together, without mocking their differences and emphasizing the strengths of the individual. This diverse team works even better than if each Turtle were working alone.

I really liked it. The idea of diverse teams. This pattern was repeated in almost all children’s series of the 80s and 90s like e.g. Ghostbusters or Sailor Moon.

The frightening realization came when checking fiction with reality: the diversity shown in popular children’s series was in no way near to reality. In real life, conformity and homogeneity was propagated as the ideal. Those who are different are excluded, bullied or at best dragged down from above as mascots. An ideal  team in reality seams to consists only of „Leonardos“, people pretending to be Leonardo, people imitating Leonardo and people obeying to Leonardo… There is no room or place for Donatello’s world view, Raphael’s way of being or Michelangelo’s opinion in real life teams.

The power of language and framing

Until recently, psychology concentrated mainly on „weaknesses and deficits“ instead of strengthening and highlighting existing strengths. And even today, both in pedagogy and psychology, one’s own and mutual acceptance is not the goal. Instead there are diagnoses mainly based on deficits, and even possible strengths are redefined so that they only appear as weaknesses.

Some of the so called “deficits / weaknesses” of the Autism Spectrum are a matter of interpretation, of definition, of context.  And the majority, the neurotypical ones, define the status quo: what is normal is good. With us autistic people it is the case that all our „differences“ are interpreted negatively, although some traits could also be seen as positive depending on the point of view.

As a thought experiment I have now reformulated some typical personality traits of autistic and neurotypical people in such a way that the autistic is presented more positively than the neurotypical, in order to once again illustrate the power of language in this context.

The following common characteristics of neurotypicals are scientifically known and have been researched for decades. Their effects can e.g. lead to wars and to bullying. Nevertheless, they are not attributed to be neurotypical „deficits“, although they clearly could be defined as such.

Examples for deficits of the average neurotypical person

This are common negative traits of neurotypical people:

  • Neurotypicals can be easily influenced by authorities – and tend to obey authority even in violent and immoral ways.
  • Neurotypicals are needy for belonging to a group – they are prone to actively exclude others to feel belonging to a group and give up their individuality to do so.
  • Group membership leads to strong exclusionary behaviour which even goes so far as to trigger a tendency to favour one’s own group at the expense of others, even when it means sacrificing in-group gain.

These negative tendencies of neurotypical people were shown in the Milgram experiment (Milgram, 1963), in studies on group conformity and group coercion (Asch, 1951, 1956), and in research on discrimination and exclusion of outgroup members (Tajfel, 1970).

Examples of strengths of autistics

This common autistic traits could compensate for the above-mentioned neurotypical deficits (if these strengths were not pathologized):

  • Autistics own a strong moral system in the sense of Kant’s categorical imperative that is not easily shaken by peer pressure.
  • They have a high sense of justice and high sensitivity for the suffering of others.
  • Another positive trait is their high sensitivity for moods of other people.

(Sources: Garnett, Attwood, Peterson & Kelly, 2013; Markram, & Markram, 2010).

These lists could be continued… The sad fact, however, is that our common strengths, like e.g. a strong moral system which is entirely in Kant’s sense, are stigmatized as „inflexibility“, while the „blind obedience“ characteristic of many neurotypical people is regarded as normal. This is the power of language, the power of framing… This is the power of the majority that defines what is called a deficit and what is not.

What is my point?

Well, to come back to the beginning of this article: I wish for a world in which we are accepted with our strengths and weaknesses. I wish for neurotypicals to reflect that they also have weaknesses that some of us autistic people could well supplement if we were included in teams. I think if people listened more to autistics, we would be able to create a better world together.

I don´t want a world of Leonardos, where the Donatellos, Raphaels and Michelangelos are excluded.

I would like to see diverse, heterogeneous teams full of mutual respect in which individual weaknesses and strengths are reflected and accepted. Because we have all strengths and weaknesses, but unfortunately neurotypical people too often forget their weaknesses and do not pay attention to the strengths of the neurodiverse people. They seem to not understand how teams should work.

Sources:

Asch, S. E. (1951). Effects of group pressure upon the modification and distortion of judgment. In H. Guetzkow (ed.) Groups, leadership and men. Pittsburgh, PA: Carnegie Press.

Asch, S. E. (1956). Studies of independence and conformity: I. A minority of one against a unanimous majority. Psychological Monographs, 70(9), 1–70.

Garnett, M. S., Attwood, T., Peterson, C., & Kelly, A. B. (2013). Autism spectrum conditions among children and adolescents: A new profiling tool. Australian Journal of Psychology, 65(4), 206–213. doi: 10.1111/ajpy.12022

Kant, I. (2004). Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Markram, K., & Markram, H. (2010). The Intense World Theory: A unifying theory of the neurobiology of autism. Frontiers in Human Neuroscience, 4. doi: 10.3389/fnhum.2010.00224

Milgram, Stanley (1963). Behavioral Study of Obedience. Journal of Abnormal and Social Psychology. 67(4), 371–8. doi: 10.1037/h0040525

Tajfel, H. (1970). Experiments in intergroup discrimination. Scientific American, 223, 96–102.

Teamgeist

Als Kind mochte ich besonders Serien mit Teams. Mich hat die Idee fasziniert, dass jeder Einzelne Stärken und Schwächen hat, dass individuelle Schwächen akzeptiert und die individuellen Stärken so gesehen und genutzt werden, dass am Ende ein Ziel nur durch Zusammenarbeit erreicht werden kann.

Dieser Teamcharakter zeigte sich zum Beispiel in der „Teenage Mutant Ninja Turtles“:

Leonardo: ein natürlicher Anführer, manchmal zu stur und ziemlich egozentrisch.

Raphael: wütend, impulsiv, aber auch der Komiker des Teams.

Michelangelo: sehr kindisch, aber lebenslustig, loyal und stark.

Und mein persönlicher Favorit als Kind, Donatello: der ungeschickte Wissenschaftler.

Ja, sie sind in gewisser Weise stereotyp, aber ich finde die Kernbotschaft wichtig: dass völlig unterschiedliche Charaktere gemeinsam ein funktionierendes Team bilden, ohne ihre Unterschiede zu verspotten und die Stärken des Einzelnen zu betonen. Dieses vielfältige Team arbeitet noch besser, als wenn jede Schildkröte allein arbeiten würde.

Es hat mir wirklich gefallen. Die Idee von diversen Teams. Dieses Muster wurde in fast allen Kinderserien der 80er und 90er Jahre wie z.B. Ghostbusters oder Sailor Moon wiederholt.

Die erschreckende Erkenntnis kam, als man die Fiktion mit der Realität überprüfte: Die Vielfalt der beliebten Kinderserien war keineswegs realitätsnah. Im wirklichen Leben wurden Konformität und Homogenität als Ideal propagiert. Die Anderen werden ausgeschlossen, gemobbt oder bestenfalls als Maskottchen von oben nach unten geschleppt. Ein ideales Team besteht in Wirklichkeit nur aus „Leonardos“, Menschen, die vorgeben, Leonardo zu sein, Menschen, die Leonardo nachahmen und Menschen, die Leonardo gehorchen…. Es gibt keinen Platz für Donatellos Weltbild, Raffaels Art zu sein oder Michelangelos Meinung in realen Teams.

Die Macht der Sprache und des Framings

Bis vor kurzem konzentrierte sich die Psychologie vor allem auf „Schwächen und Defizite“, anstatt bestehende Stärken zu stärken und hervorzuheben. Und auch heute noch, sowohl in der Pädagogik als auch in der Psychologie, ist die eigene und gegenseitige Akzeptanz nicht das Ziel. Stattdessen gibt es Diagnosen, die hauptsächlich auf Defiziten basieren, und selbst mögliche Stärken werden neu definiert, so dass sie nur als Schwächen erscheinen.

Einige der so genannten „Defizite / Schwächen“ des Autismus-Spektrums sind eine Frage der Interpretation, der Definition, des Kontextes.  Und die Mehrheit, die Neurotypischen, definieren den Status quo: Was normal ist, ist gut. Bei uns Autisten ist es so, dass alle unsere „Unterschiede“ negativ interpretiert werden, obwohl einige Eigenschaften je nach Standpunkt auch als positiv angesehen werden können.

Als Gedankenexperiment habe ich nun einige typische Persönlichkeitsmerkmale von autistischen und neurotypischen Menschen so umformuliert, dass das Autistische positiver dargestellt wird als das Neurotypische, um die Kraft der Sprache in diesem Zusammenhang noch einmal zu veranschaulichen.

Die folgenden gemeinsamen Merkmale von Neurotypischen sind wissenschaftlich bekannt und werden seit Jahrzehnten erforscht. Ihre Auswirkungen können z.B. zu Kriegen und Mobbing führen. Dennoch werden sie nicht als neurotypische „Defizite“ eingestuft, obwohl sie eindeutig als solche definiert werden können.

Beispiele für Defizite des durchschnittlichen neurotypischen Menschen

Dies sind häufige negative Eigenschaften neurotypischer Menschen:

  • Neurotypische Menschen können von Autoritäten leicht beeinflusst werden – und neigen dazu, der Autorität auch auf gewalttätige und unmoralische Weise zu gehorchen.
  • Neurotypische sind auf die Zugehörigkeit zu einer Gruppe angewiesen – sie neigen dazu, andere aktiv auszuschließen, sich einer Gruppe anzugehören und ihre Individualität aufzugeben.
  • Die Gruppenzugehörigkeit führt zu einem starken Ausschlussverhalten, das sogar eine Tendenz auslöst, die eigene Gruppe auf Kosten anderer zu bevorzugen, auch wenn dies bedeutet, dass der Gewinn in der Gruppe geopfert wird.

Diese negativen Tendenzen neurotypischer Menschen wurden im Milgram-Experiment (Milgram, 1963), in Studien zur Gruppenkonformität und Gruppenzwang (Asch, 1951, 1956) und in der Forschung zur Diskriminierung und Ausgrenzung von Nicht-Gruppenmitgliedern (Tajfel, 1970) gezeigt.

Beispiele für Stärken von Autisten

Diese gemeinsamen autistischen Eigenschaften könnten die oben genannten neurotypischen Defizite kompensieren (wenn diese Stärken nicht pathologisiert würden):

  • Autisten besitzen ein starkes Moralsystem im Sinne von Kants kategorischem Imperativ, das nicht leicht durch Gruppenzwang erschüttert wird.
  • Sie haben einen hohen Gerechtigkeitssinn und eine hohe Sensibilität für das Leiden anderer.
  • Ein weiteres positives Merkmal ist ihre hohe Sensibilität für Stimmungen anderer Menschen.

(Quellen: Garnett, Attwood, Peterson & Kelly, 2013; Markram, & Markram, 2010).

Diese Listen könnten fortgesetzt werden….. Traurig ist jedoch, dass unsere gemeinsamen Stärken, wie z.B. ein starkes Moralsystem, das ganz im Sinne von Kant ist, als „Inflexibilität“ stigmatisiert werden, während der für viele neurotypische Menschen charakteristische „blinde Gehorsam“ als normal angesehen wird. Das ist die Kraft der Sprache, die Kraft des Framings….. Das ist die Macht der Mehrheit, die definiert, was als Defizit bezeichnet wird und was nicht.

Worauf will ich hinaus?

Nun, um auf den Anfang dieses Artikels zurückzukommen: Ich wünsche mir eine Welt, in der wir mit unseren Stärken und Schwächen akzeptiert werden. Ich wünsche mir, dass Neurotypische erkennen, dass sie auch Schwächen haben, die einige von uns Autisten gut ergänzen könnten, wenn wir in Teams aufgenommen würden. Ich denke, wenn die Menschen den Autisten mehr zuhören würden, könnten wir gemeinsam eine bessere Welt schaffen.

Ich will keine Welt von Leonardos, in der die Donatellos, Raffael und Michelangelos ausgeschlossen sind.

Ich wünsche mir unterschiedliche, heterogene und respektvolle Teams, in denen individuelle Schwächen und Stärken reflektiert und akzeptiert werden. Weil wir alle Stärken und Schwächen haben, aber leider vergessen neurotypische Menschen allzu oft ihre Schwächen und achten nicht auf die Stärken der neurodiversen Menschen. Sie scheinen nicht zu verstehen, wie Teams funktionieren sollen.

Quellen:

Asch, S. E. (1951). Effects of group pressure upon the modification and distortion of judgment. In H. Guetzkow (ed.) Groups, leadership and men. Pittsburgh, PA: Carnegie Press.

Asch, S. E. (1956). Studies of independence and conformity: I. A minority of one against a unanimous majority. Psychological Monographs, 70(9), 1–70.

Garnett, M. S., Attwood, T., Peterson, C., & Kelly, A. B. (2013). Autism spectrum conditions among children and adolescents: A new profiling tool. Australian Journal of Psychology, 65(4), 206–213. doi: 10.1111/ajpy.12022

Kant, I. (2004). Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Markram, K., & Markram, H. (2010). The Intense World Theory: A unifying theory of the neurobiology of autism. Frontiers in Human Neuroscience, 4. doi: 10.3389/fnhum.2010.00224

Milgram, Stanley (1963). Behavioral Study of Obedience. Journal of Abnormal and Social Psychology. 67(4), 371–8. doi: 10.1037/h0040525

Tajfel, H. (1970). Experiments in intergroup discrimination. Scientific American, 223, 96–102.